Ein Jahr Der Chemische Reporter – Jetzt wird’s persönlich!

Bild: Claudia Hautumm / pixelio.de

Heute vor genau einem Jahr veröffentlichte ich meinen ersten Beitrag auf diesem Blog (das damals noch bei WordPress.com gehostet wurde). Natürlich ist in der Zwischenzeit viel passiert und ich habe enorm viel dazugelernt. Ein Geburtstag ist immer mit einem Rückblick verbunden. Viel wichtiger ist aber, was man daraus für die Zukunft mitnimmt. Und das ist einiges:

Wissenschaft ist subjektiv

Genau betrachtet ist Wahrnemung subjektiv. Bild: MietzeMau  / pixelio.de
Genau betrachtet ist Wahrnehmung subjektiv.
Bild: MietzeMau / pixelio.de
In der ersten Zeit hatte ich versucht, einen neutralen und möglichst objektiven Standpunkt einzunehmen, unter dem Motto: „Chemie verständlich erklärt“. Das Problem dabei ist, dass es so etwas wie Objektivität nicht gibt, auch nicht in der Wissenschaft. Jede Erkenntnis und jedes neu gewonnene Wissen wird immer bewertet, interpretiert und in den bestehenden Kontext eingeordnet. Und selbst das Wissen das wir zu haben glauben ist letztendlich nur ein Konsens, der bei veränderten Sachlagen überworfen und neu ausgehandelt wird. Die Kunst besteht darin, sich nicht in Meinungen festzufahren oder in Dogmen zu verstricken. Und alles Wissen der Welt nützt wenig wenn man nicht weiß, was einem dieses Wissen bringt und in welchem Zusammenhang es zu bewerten ist.

Das war der Grund, aus dem ich nach anfänglichen Kurzmeldungen begonnen habe, zusätzlich Begriffe und Konzepte der Chemie zu erklären und zu zeigen, warum sie für uns wichtig sind. Dabei wuchs die Reichweite dieses Blogs; im vergangenen Monat erreichte ich zum ersten Mal über 1.000 Besucher! Die wachsende Aufmerksamkeit sehe ich als großen Ansporn und als Zeichen dafür, dass ich auf einem guten Weg bin.

Eine Schnittstelle zur Wissenschaft

Lass' der du eintrittst, alle Hoffnung fahren.
Wissenschaft mag komplex sein, aber es gibt auch immer einen Zugang zu ihr. Bild: Roland zh [CC BY-SA 3.0] / Wikimedia Commons
Mein Ziel mit diesem Blog ist es, der Chemie eine Stimme zu geben. Ich möchte jedem der gerne mehr über Chemie erfahren möchte, einen Anknüpfungspunkt bieten indem ich wissenschaftliche Zusammenhänge verständlich mache. Gerade weil Wissenschaft niemals vollständig und objektiv sein kann, sind fachliche Korrektheit und Nachvollziehbarkeit enorm wichtig. Diesen Anspruch stelle ich genauso an mein Blog.

Mein Ziel für das zweite Jahr dieses Blogs ist es, weiter Nachrichten, Hintergründe und Meinungen zu spannenden und aktuellen Themen der Chemie zu schreiben. Dabei möchte ich aufzeigen, in welcher Bandbreite uns die Chemie tatsächlich überall berührt. Ich werde stärker als bisher meine persönlichen Meinungen und Einschätzungen darstellen, und auch gegen einseitige oder falsche Informationen argumentieren. Kurz: ich werde ich deutlich kontroverser werden – der Anfang dafür wurde bereits in meinen jüngsten Beiträgen gemacht. Aus diesem Grund lautet mein neues Motto für das zweite Jahr „Chemie hautnah“. Denn ab jetzt wird’s persönlich!

Titelbild: Claudia Hautumm / pixelio.de

1 Trackback / Pingback

  1. Der Chemische Reporter, erklärt. | Der Chemische Reporter

Kommentar verfassen