Nur noch zwei Antibiotika wirken gegen Gonorrhoe

Bild: James Archer / CDC

Am Ende behält Darwin Recht, ganz egal ob manan die Prinzipien der Selektion glaubt, oder nicht. Das Problem, dass krankheitserregende Keime mit der Zeit resistent gegen die verabreichten Antibiotika werden, ist nicht neu. Nun schlagen die Centers for Disease Control and Prevention in den USA beim Thema Geschlechtskrankheiten Alarm: Gegen Gonokokken (Neisseria gonorrhoeae) – die Erreger der Geschlechtskrankheit Gonorrhoe, auch bekannt als „Tripper“ – helfen nur noch zwei Antibiotika: Azithromycin und Ceftriaxon.

Die letzten ihrer Art: Azithromycin zählt zu den Makrolid-Antibiotika (auch Makrolaktone genannt), Ceftrioxin dagegen zu den "klassischen" β-Lactam-Antibiotika, zu erkennen an der viereckigen Struktur in der Mitte des Moleküls.
Die letzten ihrer Art: Azithromycin zählt zu den Makrolid-Antibiotika (auch Makrolaktone genannt) – Ceftrioxin dagegen zu den „klassischen“ β-Lactam-Antibiotika, zu erkennen an der viereckigen Struktur in der Mitte des Moleküls.

Die Studie verfolgte unter anderem die Resistenz der Gonokokken gegen die beiden Wirkstoffe und beobachtete einen Ansprung der Resistenzen gegen Azithromycin von 0,6 % in 2013 auf 2,5 % in 2014. Auch wenn die Zahlen klein erscheinen, ist dies eine Vervierfachung der Keime, die nur noch mit Ceftriaxon behandelt werden können. Im Fall von Ceftriaxon haben sich die Resistenzen im selben Zeitraum dagegen „nur“ verdoppelt. Nachdem er allerdings zuvor von 1,4 % in 2010 auf 0,4 % in 2013 stark gesunken war, stieg der Prozentsatz der Resistenzen auf 0,8 % in 2014.

Darüber lachen die Erreger heute. Penicillin hat 1944 noch zuverlässig gegen Gonorrhoe geholfen. Bild: [Public Domain] / Wikimedia Commons
Darüber lachen die Keime heute nur: Penicillin hat 1944 noch zuverlässig gegen Gonorrhoe geholfen. Bild: [Public Domain] / Wikimedia Commons
Keime werden gegen bestimmte Medikamente resistent, weil die Behandlung auf jeden einzelnen der tausenden Krankheitserreger im Körper anders wirkt. Manche Keime sind besonders anfällig gegen die Behandlung und sterben zuerst ab. Andere, die weniger anfällig gegen den Wirkstoff sind, überleben länger. Wird die Behandlung zu früh abgebrochen, können die „robusteren“ Keime sich weiter vermehren – und eine neue, „resistentere“ Generation der Erreger entsteht. In diesem Fall muss ein anderes Antibiotikum eingesetzt werden, gegen das die Keime mit der Zeit ebenfalls Resistenzen entwickeln.

Gonorrhoe ist eine der häufigsten sexuell übertragbaren Krankheiten und kann neben chronischen Schmerzen im Genitalbereich auch zur Unfruchtbarkeit der Erkrankten führen. Während zur Zeit im südafrikanischen Durban die Welt-AIDS-Konferenz stattfindet, die zu verstärkten Bemühungen gegen die Immunschwächekrankheit aufruft, sollte nicht vergessen werden, dass Kondome auch gegen andere sexuell übertragbare Krankheiten schützen. Da die Gonorrhoe in Zukunft nur schwer oder nicht mehr heilbar sein könnte, bieten Kondome nicht nur gegen AIDS einen zuverlässigen Schutz.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen