Klimawandel: CO2 überschreitet 400 ppm für immer

Bild: Saperaud [Public domain] / Wikimedia Commons

Es ist erschreckend: Laut der US-Klimaforscherin Andrea Thompson ist es erst drei Jahre her, dass die CO2-Werte auf dem Mauna Loa in Hawaii erstmals den Wert von 400 ppm überschritten („parts per million“, 400 ppm entspricht 0,04 %). Nun sieht es so aus, dass dieser Wert wohl nie wieder unterschritten wird.

Bild: Climate Central
Jedes Jahr mehr: Selbst wenn wir alle CO2-Emissionen sofort einstellen würden, wäre noch genug davon in der Atmosphäre um unsere Enkelkinder zu beschäftigen. Bild: Climate Central

Der September ist normalerweise der Monat, in dem die CO2-Werte am niedrigsten sind; der Sommer ist vorbei und die Pflanzen haben in ihrer Wachstumsphase das Gas absorbiert. Wenn im Herbst die Blätter fallen und zersetzt werden, entsteht wieder Kohlendioxid und die Konzentration in der Atmosphäre steigt. Dieser Prozess wird auch am Mauna Loa beobachtet, aber die Forscher befürchten, dass die Marke von 400 ppm trotzdem nicht unterschritten wird.

„Wir leben in einer 400-ppm-Welt“

Auch wenn die Existenz oder Ursachen des Klimawandels von einigen Stellen prominent geleugnet werden (hierzulande u.a. von der AfD, deren Vorsitzende einen Doktorgrad in Chemie hält und es wirklich besser wissen sollte; unvergessen ist auch das Statement Donald Trumps, China hätte den Klimawandel erschaffen), scheren sich die gemessenen Temperaturen und CO2-Konzentrationen offenbar nicht um Parteipolitik oder Wirtschaftsinteressen:

Auch dieses Jahr war der Sommer wieder einmal der wärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen; und auch die ungeheuer starken Regenfälle, die Deutschland im Frühsommer heimsuchten, haben offenbar nicht das Parteiprogramm der AfD gelesen (wie wohl die meisten der AfD-Wähler). Ich frage mich, was es eigentlich noch braucht um die letzten Zweifler davon zu überzeugen, dass wir uns tatsächlich mitten im Klimawandel befinden.

Zur weiteren Verdeutlichung wurde unlängst auf xkcd ein Webcomic veröffentlicht, der den Temperaturwandel auf der Erde über die letzten 22000 Jahre nachzeichnet:

Bild: xkcd.org

Wir dürfen uns also auch in Zukunft auf interessante Sommermonate freuen. Weniger CO2 in der Luft als in diesem Monat werden wir allerdings wohl nie wieder erleben.

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Zufallsfund: Aus CO2 wird Alkohol | Der Chemische Reporter
  2. Ach, und übrigens … (40): Schwachsinn und Verrückte – Christian Buggischs Blog

Kommentar verfassen