Kommunion
Neues aus der Forschung

„Dies ist mein Leib“ – Lohnt sich Kannibalismus zur Ernährung?

Kannibalismus hat eine lange Tradition, die bis in die frühe Steinzeit zurück nachweisbar sind. Archäologen vermuten bei Funden von steinzeitlichem Kannibalismus häufig, dass unsere Vorfahren ihre Artgenossen aus Hunger verspeisten. Aber lohnt es sich überhaupt ernährungstechnisch, Menschenfleisch zu essen? Diese Frage wurde nun zum ersten Mal beantwortet. [Weiterlesen]

Neues aus der Forschung

Lichtsensor im Herbstlaub entdeckt

Warum werden im Herbst die Blätter bunt? Der Antwort auf diese einfache Frage sind Wissenschaftler aus den USA und Österreich nun einen großen Schritt näher gerückt, wie sie gestern im Fachmagazin Angewandte Chemie berichteten. Die Chemiker untersuchten die gelben Abbauprodukte des grünen Blatt-Farbstoffs Chlorophyll und entdeckten dabei einen biochemischen Lichtsensor. [Weiterlesen]

Schrecklicher Pfeilgiftfrosch
Neues aus der Forschung

Pfeilgiftfrosch beschäftigt Chemiker

Forscher von der Universität Stanford haben einen neuen Weg gefunden, das Gift des Pfeilgiftfrosches künstlich herzustellen. Das schont nicht nur die bedrohte Froschart, sondern ermöglicht es auch, das giftige Molekül chemisch zu verändern. Dadurch könnte die Giftigkeit wie mit einem Dimm-Schalter gesteuert werden. Das ist eine Voraussetzung für die Entwicklung neuer Medikamente. [Weiterlesen]

Unkrautvernichtung. Bild SCHAU.MEDIA / pixelio.de
Chemie im Alltag

Die Geheimniskrämerei um Glyphosat nimmt kein Ende

Die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) hat Forscher dazu aufgefordert, Dokumente nicht zu veröffentlichen, auch wenn sie unter Hinweis auf US-Gesetze dazu aufgefordert werden. Offenbar warnten Beamte des IARC in einem Brief und in einer Email Wissenschafter, die an der Studie über die Gefahren von Glyphosat beteiligt waren, die entsprechenden Unterlagen nicht herauszugeben. [Weiterlesen]