Neues aus der Forschung

Vulkangestein fängt CO2

Wissenschaftlern ist es in Island gelungen, das Treibhausgas Kohlenstoffdioxid (CO2) unterirdisch zu „versteinern“ und damit sicher zu speichern, wie sie in der Zeitschrift Science berichten. In dem neu entwickelten Verfahren injizierten die Forscher das Gas in 400 bis 800 Meter tief liegendes vulkanisches Gestein. Ausgelöst durch den hohen Gehalt an Calcium, Magnesium und Eisen im unterirdischen Basalt wandelte sich das Gas in mineralisches Carbonat um. [Weiterlesen]

Neues aus der Forschung

Geochemie könnte Leben im Saturnmond ermöglichen

Der Saturnmond Enceladus könnte Bedingungen aufweisen, die mikrobielles Leben ermöglichen. Ursache für diese besonderen Bedingungen sind ein Ozean unter der Eisoberfläche des Mondes, der am Südpol aufgeheizt wird. Die Raumsonde Cassini durchflog diese Woche eine der Dampffontänen des Mondes auf der Suche nach Wasserstoff; denn das würde die Theorie der Forscher unterstützen. [Weiterlesen]