Chemie ist…

Chemie ist… ätzend!

Ätzende Chemikalien in Darm- und Scheideneinläufen sind keine gute Idee. Trotzdem wird über das „Wundermittel“ MMS emotional diskutiert. Im besten Fall ist es so verdünnt, dass es keine Wirkung hat. Im schlimmsten Fall drohen gesundheitliche Schäden. [Weiterlesen]

Schrecklicher Pfeilgiftfrosch
Neues aus der Forschung

Pfeilgiftfrosch beschäftigt Chemiker

Forscher von der Universität Stanford haben einen neuen Weg gefunden, das Gift des Pfeilgiftfrosches künstlich herzustellen. Das schont nicht nur die bedrohte Froschart, sondern ermöglicht es auch, das giftige Molekül chemisch zu verändern. Dadurch könnte die Giftigkeit wie mit einem Dimm-Schalter gesteuert werden. Das ist eine Voraussetzung für die Entwicklung neuer Medikamente. [Weiterlesen]

Chemie im Alltag

Die Sache mit dem Krebsrisiko

Glyphosat ist nicht wegzukriegen: Nachdem das Pestizid in Backwaren nachgewiesen wurde, hat zuletzt das Münchener Umweltinstitut den umstrittenen Stoff medienwirksam nun auch in Bier nachgewiesen. Dabei hat die Weltgesundheitsorganisation Glyphosat doch als „wahrscheinlich krebserregend“ eingestuft! Andererseits kam das Bundesinstitut für Risikobewertung zum gegenteiligen Ergebnis. Und wie war das nochmal mit der krebserregenden Wurst? Warum es so schwer ist, Krebsrisiken anzugeben. [Weiterlesen]

Bild: MC1 Chad Runge [Public Domain] / Wikimedia Commons
Chemie ist…

Chemie ist… tödlich!

Als Lebewesen existieren wir durch den ständigen Austausch von Substanzen mit unserer Umwelt. Das macht uns verwundbar, denn es gelangen auch Gifte und Schadstoffe in unseren Organismus. Chemische Waffen nutzen das aus: Lungenkampfstoffe verhindern die Atmung, Hautkampfstoffe zerstören unser größtes Organ. Aber nicht alle chemischen Waffen sind tödlich, denn auch Tränengas und Pfefferspray sind Kampfstoffe. In allen Fällen handelt es sich aber um Waffen; und Waffen sind niemals harmlos. [Weiterlesen]