Neues aus der Forschung

Chemie-Nobelpreis 2016 für molekulare Maschinen

Lichtgetriebene Motoren, steuerbare Aufzüge und Shuttle-Systeme, molekulare Muskeln, chemische Autos und Nano-Computerchips: Der diesjährige Noblepreis für Chemie geht an die Begründer des „Molekularen Maschinenbaus“ Jean-Pierre Sauvage, Sir J. Fraser Stoddart und Bernard L. Feringa „für ihre Entwicklung molekularer Maschinen, die eintausend mal dünner als ein Haar sind.“ [Weiterlesen]

Kommentar

Kosmetik: Die Wiederentdeckung der Mizellen

Vor einigen Wochen entdeckte ich in den Regalzeilen der Kosmetikabteilung eines namhaften Discounters ein Produkt namens „Mizellen Reinigungswasser“. Als Otto-Normal-Chemiker war ich verblüfft: Dachte ich doch bisher, dass Mizellen das Wirkprinzip jeder billigen Seife wären – und dass im Deutschen Substantive zusammen geschrieben werden. Für die Werbe Industrie ist aber beides nicht selbstverständlich. [Weiterlesen]

Neues aus der Forschung

Nano-Figuren wie aus dem 3D-Drucker

DNA-Origami ist eine Technik, die ich hier vor einiger Zeit bereits kurz vorgestellt hatte. Vor einigen Wochen nun berichtete die die FAZ über diese Methode, räumliche Strukturen aus dem Erbmaterial zu „falten“ – denn Forschern aus Schweden gelang es zum ersten Mal, hochkomplexe geometrische Körper daraus herzustellen. [Weiterlesen]