Kaliumpermanganat entzündet Fisch in Kunstausstellung

Kaliumpermanganat-Kristalle
Bild: FischX [CC BY-SA 3.0] / Wikimdedia Commons

In einer Londone Galerie hat ein Kunstwerk aus totem Fisch einen Brand ausgelöst. Die Arbeit der südkoreanischen Künstlerin Lee Bul mit dem Titel „Majestic Splendor“ (1991-1997) war mit dem Desinfektionsmittel Kaliumpermanganat behandelt wurden. Es gab nur leichte Schäden, niemand wurde ernsthaft verletzt. Die Ausstellungseröffnung in der Londoner Hayward Gallery musste jedoch verschoben werden.[1]Fire at London’s Hayward Gallery as Rotting Fish Artwork Explodes. Frieze.com, 1. Juni 2018.

Brandgefährliches Desinfektionsmittel

Der Fisch war aufgrund seines furchtbaren Gestanks in Plastikbeutel verschweißt worden. Zur weiteren Geruchshemmung gab man Kaliumpermanganat dazu, das den Brand letztendlich auslöste.

Kaliumpermanganat wirkt deshalb desinifizierend, weil es ein starkes Oxidationsmittel ist. Genau daher rührt auch die Gefahr, denn durch Oxidationsprozesse entsteht auch Feuer. Diese Eigenschaft kann man auch nutzen, wenn man mit einfachen Mitteln zeitverzögert eine heiße Flamme entzünden möchte, wie in diesem Video sehr anschaulich gezeigt wird:

Etwas ähnliches war offenbar mit dem Kunstwerk von Lee Bul passiert: In dem Plastikbeutel reicherten sich Fäulnisgase an (der Fischgeruch ist typisch für die Stoffgruppe der Amine), die vermutlich mit dem Kaliumpermanganat so heftig reagierten, dass ein Feuer entstand.

Vielseitig, aber nicht harmlos

Wenn es nicht gelegentlich Brände verursachen würde, wäre Kaliumpermangat ein ideales Desinfektionsmittel. Es ist wasserlöslich und hat eine intensive violette Farbe, sodass es sehr gut sichtbar ist. Es wird sogar zur Behandlung von Hauterkrankungen eingesetzt. Typisch sind auch die gut sichtbaren braunen Flecken, die es nach getaner Arbeit hinterlässt, denn während der Oxidation bildet sich Braunstein (MnO2).

Harmlos ist die Substanz aber eben nicht, vor allem nicht als Feststoff: Die Stäube verursachen im Auge eine Trübung der Hornhaut. Außerdem ist die Substanz stark wassergefährdend. Dazu kommt die ausgesprochen hohe Reaktionsfreudigkeit des violetten Stoffs. Man muss deshalb wirklich aufpassen, mit welchen Stoffen man Kaliumpermanganat zusammenbringt. Wie wir jetzt wissen, gehört toter Fisch nicht dazu.

Print Friendly, PDF & Email

Quellen   [ + ]

1. Fire at London’s Hayward Gallery as Rotting Fish Artwork Explodes. Frieze.com, 1. Juni 2018.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .